Der 4A-Jahrgang der Höheren Landwirtschaftlichen Bundeslehranstalt in St. Florian nahm am Freitag, den 17. März 2017, beim Bundesschulwettbewerb der Jungzüchter in Traboch, Steiermark, teil. 

Im Rahmen des Projekt- und Regionalmanagement-Unterrichts arbeiteten 21 SchülerInnen um diesen Auftritt best möglich vorzubereiten. Unterstützt wurden sie dabei besonders von den Professoren DI Dr. Karl Luger und OStR. Mag. Josef Nöbauer.

Das heurige Motto für den Kreativwettbewerb lautete: „Die vier Elemente als Synergien der Landwirtschaft“. Dazu musste innerhalb von 10 Minuten mit drei bis fünf Kalbinnen dargestellt werden, wie die 4 Elemente die Landwirtschaft verändern und sie beeinflussen. Beim Auftritt wurden vier Kalbinnen verwendet, wobei jede Kalbin ein Element verkörperte. Das Element Feuer wurde durch eine Fleckvieh-Kalbin dargestellt. Weiters verwendeten wir eine Braunvieh-Kalbin, um das Element Erde vorzustellen. Die Holstein-Kalbin stellt das Element Wasser dar und die Blonde d’Aquitaine-Kalbin verkörperte das Element Luft.

Die Kalbinnen waren drei Monate lang in der Versteigerungshalle Freistadt untergebracht, wo ein Teil der SchülerInnen mit den Kalbinnen mindestens einmal wöchentlich probte. Die restlichen SchülerInnen blieben in der Schule um den Bändertanz zu proben und organisatorische Arbeiten zu verrichten.

Es wurde besonders die Teamarbeit gestärkt und der richtige Umgang mit den Tieren gefördert. Weiters regten die innovativen Ideen von Herrn Luger die Kreativität der Schüler sehr an. „Die tolle Zusammenarbeit mit den Betrieben und das Engagement der Schülerinnen und Schüler waren die Grundlage des Erfolges.“, so Herr Dr. Luger, der Initiator dieses Projektes.