Eine fundierte Ausbildung der ländlichen Jugend ist entscheidend, um die Zukunft des ländlichen Raumes und der Landwirtschaft zu sichern. An der HLBLA St. Florian wird dies u.a. auch durch die Teilnahme an europäischen Projekten gefördert. So besuchten vom 20. bis 25. 9.2015 SchülerInnen und LehrerInnen der höheren Landwirtschaftsschule in St. Florian gemeinsam mit den Partnerschulen aus Polen (Zespol Szkol Ksiaz) und Italien (Fachoberschule für Landwirtschaft/Auer) die höhere landwirtschaftliche Schule in Tabor (Tschechien).

Sie erkundeten im Rahmen des länderübergreifenden Erasmus+ -Projektes „WILDES EUROPA – Biodiversität von Natur- und Kulturlandschaften“, den Nationalpark Šumava (Böhmerwald) in Tschechien. Der Nationalpark Šumava bildet zusammen mit dem benachbarten Nationalpark Bayerischer Wald das größte zusammenhängende mitteleuropäische Waldgebiet, auch „Grünes Dach Europas" genannt. Bergplateaus mit emporragenden Gipfeln, die canyonartigen, durch Erosion entstandenen Taleinschnitte mit Flussläufen im Westen, das weitläufige Hochland Trojmezenska hornatina oder die Moldau-Auen im Süden - jedes Gebiet bietet Lebensraum für die unterschiedlichsten Tier- und Pflanzenarten. Reste von urwaldähnlicher Vegetation, Tal- und Berghochmoore, sowie Gletscherseen machen den geheimnisvollen Reiz dieses dünn besiedelten Gebiets aus.

Jeder Tag, den die SchülerInnen und LehrerInnen im Rahmen des Projektes im Nationalpark verbrachten, hatte einen thematischen Schwerpunkt. Erforscht wurden der Urwald, das Wasser in den wildromatischen Flusslandschaften, die Moore und die Tierwelt.

Das abwechslungsreiche und interessante Rahmenprogramm bildeten ein historischer Stadtrundgand durch die Stadt Tabor, eine Besichtigung der Partnerschule und des Botanischen Gartens in Tabor, der Besuch eines Biobetriebes, eine Wanderung zur mittelalterlichen Burg Kašperk, der Baumwipfelpfad in Neuschönau und das Seilzentrum in Zadov.

Faszinierende sechs Tage in den einzigartigen Nationalparks Šumava und Bayrischer Wald, lassen die Vorfreude auf das nächste Treffen im Frühling 2016 in Polen wachsen.